Franziskas Blog – „Daumenkultur“ und iPhone-Hype


Happy Slapping: eine neue Form der Gewaltdarstellung

Posted in Gewaltdarstellung von eleanor500 - April 21, 2008
Tags: , , ,

Das Mobiltelefon dient ganz unterschiedlichen Zwecken. Mehrfach erwähnt wurde die Möglichkeit der Selbstdarstellung, die verschiedenen Möglichkeiten der Kommunikation, Mobilität und Flexibilität. Leider wird das Gerät auch ganz gezielt dazu genutzt, Gewalt in neuen Formen darzustellen.

Gemeint ist hier das Phänomen „Happy Slapping„, auf Deutsch soviel wie „Fröhliches Schlagen“, wobei das „Happy“ den Gemütszustand des Täters (von Täterinnen ist bislang kaum die Rede) bezeichnet. Es ist eine neue Form der Gewalt (-darstellung), die direkt mit dem Handy verbunden ist. Es bezeichnet den Vorgang, bei dem jemand zusammengeschlagen wird, das Ganze wird von den Tätern mit einem Video-Handy aufgezeichnet und über Handy oder Internet weiterverbreitet (Durrer, 2006).

Die Gewalt an sich ist nicht neu, die neuen technischen Möglichkeiten verursachen nicht unbedingt ein neues Verhalten (Sterzik, 2006), aber die Gewalt wird auf eine neue Art sichtbar gemacht: sie filmen, wie sie sich prügeln und sie prügeln sich, um es zu filmen. Mobiltelefone sind heute ein integraler Bestandteil der Lebenswelt von Jugendlichen. Dadurch eröffnet sich ein immenser Distributionskanal für solche Handy-Filme. Der Gebrauch des Mobiltelefons in diesem Zusammenhang beginnt aber schon viel eher, nämlich schon damit, dass man sich über das Mobiltelefon zu Schlägereien verabredet.

Die gesamte Thematik ist vorallem unter Jugendlichen aktuell und vorallem an Schulen ein Problem. Durch das Phänomen „Happy Slapping“ erhält die Gewalt eine neue Dimension, Hemmschwellen sinken, das Aggressionspotenzial vieler Schüler steigt. Das Problem wird aber immer mehr publik gemacht (Beispiel Kanton Aargau, eine Schule in Deutschland, Organisationen wie Crimestoppers), um vorallem Eltern und Lehrpersonen darauf aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren. Auch Handyverbote an Schulen sind ein – wenn auch (wegen mangelnder Kontrolle) nicht sehr erfolgreicher – Versuch, der Verbreitung und Popularität der Gewaltvideos Einhalt zu gebieten.

Und schlussendlich ist auch zu beachten, dass solche Verfilmungen erst dadurch an Popularität gewinnen, wenn sie angeschaut werden. Es gibt jene, die ganz bewusst „echte“, „pure“ Gewalt sehen wollen, die sich am Leiden anderer erfreuen, Prügeleien auf dem Schulhof gelten als Machtdarstellung. Der grosse Teil der Zuschauer sind sich der wirklichen Brutalität gar nicht bewusst, man schaut sich die Filme an, weil es alle so machen, „es ist doch nur Spass“…

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: