Franziskas Blog – „Daumenkultur“ und iPhone-Hype


SMS = Some More Sex?

Posted in Mobiltelefonie von eleanor500 - Mai 5, 2008

Es wurde vielerorts berichtet über all die schrecklichen Dinge, die heute mit dem Mobiltelefon praktiziert resp. veröffentlicht und in Umlauf gebracht werden wie beispielsweise Happy Slapping oder auch Cyberbullying (Berichte dazu: Mobbing – auch im Internet ein Thema, Cyberbullying und nochmals Cyberbullying). Doch nicht zu vergessen sind auch die unzähligen positiven Funktionen und Möglichkeiten, die das Mobiltelefon mit sich bringt. Ein Beispiel dazu, den Gebrauch von Mobiltelefonen in Indien, soll hier kurz beschrieben werden.

In Indien haben viele junge Frauen und Mädchen so gut wie keine Privatsphäre. Sie leben oft bis zur Heirat im Elternhaus und nicht selten teilen sie das Zimmer mit anderen Geschwister. Es gibt also oftmals keine Möglichkeit, sich zurückzuziehen oder im sich im Privaten mit anderen Personen zu treffen. Zwei Drittel aller Inder leben auf dem Land, wo es auch keine Bars gibt wie wir sie kennen und für den anderen Drittel, der in Städten lebt, ist die Gefahr zu gross, dass man von einem Bekannten oder Verwandten gesehen wird. Es ist also nicht verwunderlich, dass auch schon ein nur sehr kleines Stück wirkliche Privatsphäre Gold wert sein kann. Und genau so ein Stück bietet das Mobiltelefon (NY Times).

Die Indian Times publizierte im Oktober 2002 einen Artikel zum Thema und beschrieb dort, dass durch den Gebrauch von Mobiltelefonen das gesamte traditionelle Brautwerben zunichte gemacht werde. Weiter wurde in diesem Artikel publiziert, dass SMS soviel heisst wie Some More Sex. Es ist auch davon die Rede, dass die Frauen das Medium zu ihrem Vorteil nutzen um der Kontrolle durch Ehemänner oder Eltern zu entkommen. Tatsache ist, dass man offensichtlich die weibliche Sexualität fürchtet (Bell 2006) und Tatsache ist auch, dass durch die Verbreitung von Mobiltelefonen viele junge Frauen und Mädchen plötzlich eine Möglichkeit hatten, sich untereinander auszutauschen und zwar 100% privat. Telefongespräche könnten von anderen mitgehört werden, aber das Versenden einer Textnachricht ist für keine Zweitperson zugänglich. Mit anderen Worten also heisst das, dass SMS den betroffenen jungen Frauen genau die Art Distanz gibt, die sie brauchen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: